Das perfekte Geschenk für liebe Menschen jetzt in der kalten Jahreszeit – ein paar Teelichte und ein Lesezeichen, quasi die Einladung zu einem gemütlichen Nachmittag oder Abend mit einem guten Buch eingekuschelt auf dem Lieblingssessel… Fehlt eigentlich nur noch ein nett verpackter Teebeutel – der würde das ganze perfekt abrunden! *lach*

Ich bin ja viel auf den Blogs anderer Bastler (vor allem Stampin’ Up!-Demos) unterwegs und versuche mir immer mal zu merken, was die so an schönen Ideen haben (das meiste vergesse ich dann leider wieder, bevor ich zum Nachbasteln komme – schade, schade!).

Teelichtkarten habe ich schon in vielen Varianten und Formen gesehen – die meisten rechteckig, einige auch quadratisch. Ich wollte jetzt mal ein “Schnittmuster” austesten, das möglichst wenig Papierverschnitt hat – und schnell geht! Ich muss sagen, ich war überrascht wie schnell die eigentliche Karte geschnitten, gefalzt, geklebt – und fertig war! Ich habe einfach nur strukturierten Cardstock genommen und ihn nicht einmal mehr bestempelt – sollte ja eigentlich erstmal nur ein Versuch sein… Im Nachhinein finde ich, dass ein paar Schnörkel mit Versamark auch nicht geschadet hätten… Aber egal! Nun ist die Karte halt sehr schlicht, was soll’s!

Etwas aufwändiger war das Lesezeichen (strukturierter Cardstock in Granit, glatter Cardstock in Vanille Pur, Stempelkissen und Marker in Granit – und irgendwas dunklem für den Text. Wildleder??? Sorry, ich weiß es leider nicht mehr!).
Mir was das Lesezeichen wichtiger als die eigentliche Karte, weil ich mir denke, dass die Karte, also die Verpackung für die (Duft-)Teelichte und das Lesezeichen eher weggeworfen werden wird. Das Lesezeichen soll aber lange schön aussehen. 🙂

Was ich im Nachhinein noch anders machen würde:
Ich würde ein schmaleres Band bei der eigentlichen Karte verwenden, damit man die Teelichte durch das “Gucklock” besser sehen kann.
Gleichzeitig würde ich beim Lesezeichen dickeres oder einfach mehrere dünne Bänder benutzen – sieht ein bisschen arm aus,so wie’s jetzt ist…
Uuuuund ich würde den Textstempel oben auf dem Lesezeichen platzieren – nicht auf den Schnörkeln, sondern im freien Feld…

Naja, man lernt nie aus und Platz für Verbesserungen ist eh immer…  😉

LG Alex

Kommentieren