Artikel-Schlagworte: „Karte“

Moin moin!

Es ist wieder Mittwoch und damit Blog-Hop-Tag im Team Stempelwiese. (Ja, aufmerksame Leser werden es bemerkt haben: Letzten Mittwoch habe ich meinen Beitrag verpennt. Ich Dussel!)

Ich habe diese Woche wieder Karten für euch gebastelt. Und zwar GANZ EINFACHE! Ohne Übertreibung war die erste Karte in 3 Minuten und die zweite in 6 Minuten fertig – also ideal für die schnelle Weihnachtspost zwischendurch.

Geht es euch auch manchmal wie mir? Da surfe ich im Netz auf der Suche nach schönen Kartenideen und stelle dann fest:
Es gibt SO VIELE wunderschöne Weihnachtskarten im Internet zu sehen – aber das Nachbasteln dauert eeeeewig, und ich wollte doch noch Plätzchen backen und das Paket für Tante Erna packen und den Gutschein für Omi besorgen und die Lichterkette braucht noch neue Birnchen… Nee, da habe ich jetzt keine Zeit für! Entweder es geht schnell oder ich lass es ganz sein!
Tja, meistens lasse ich es dann eben sein.

Das braucht ihr bei mir nicht! Ihr dürft nachbasteln! Geht GANZ SCHNELL, versprochen!

Alles, was ihr braucht, ist Cardstock (ein großer Bogen für die Karte und ein Rest für das “Band”, außerdem ein heller Neutralton als Untergrund für das Stempelmotiv), ein Stempel mit schönem Motiv / Spruch, ein Stempelkissen, Schere, Kleber. Ach ja, ihr braucht noch einen Papierschneider, um den großen Cardstock auf Kartengröße zu trimmen und ich habe einen Quadratstanzer benutzt, um das Dreieck aus dem Streifen auszustanzen. Das geht aber auch mit ‘ner Schere. 🙂
(Bei der helleren, aufwändigeren Variante habe ich außerdem ein zweites Stempelkissen und ein Fingerschwämmchen gebraucht. Statt normalem Kleber habe ich Hochkleber (3D-Klebepads) benutzt.)

So, genug geschnackt, jetzt kommen die Fotos!

 

Dies ist die ganz schnelle, ganz schlichte 3-Minuten-Karte:

 

Diese hier war ein wenig aufwändiger – die paar Minuten investiere ich aber gern, wenn das Ergebnis sich so stark verbessert… *lach*:

Hochkleber in der Detailansicht:

 

Und hier noch mal beide Karten im direkten Vergleich:

Wahrscheinlich seid ihr von Heikes Blog hierhergehüpft – und nun dürft ihr euch weiter inspirieren lassen und einen Blog weiter”hoppen” zu EvaMa. Viel Spaß!

LG Alex

Wir Stampin’ Up!-Demos bekommen einmal monatlich eine Infozeitschrift, die “Impressions”. Neben diversen Produkt-Infos sind da auch immer Ideen und Anregungen zum Nacharbeiten drin.

Diese Karte hier:

war in der November-Ausgabe. Der kleine “Zeig es!”-Kreis unten links sagt uns, dass das ein tolles Projekt zum Nacharbeiten mit Kundinnen sein soll – aber bevor ich das mit euch nachbasteln kann, muss ich es ja erstmal selbst testen, gell?

Gesagt, getan!

Material rausgesucht:

  • Medallion-Stempel – habe ich
  • Hintergrund-Textstempel “En Francais” – habe ich nicht. Hmm. Ersatz? Mein großer Textstempel von Heindesign. 🙂
  • Cardstock Vanille Pur – habe ich
  • grünes Satinband – habe ich nicht. Ersatz? Saumband in Chili – MEIN Weihnachtsrot schlechthin. 🙂
  • strukturierter Cardstock – habe ich(und natürlich passend zum Band in rot statt grün…)
  • Stanze “Spitzenband” – habe ich nicht. Egal, einfach weglassen!
  • den kleinen Textstempel wollte ich eh weihnachtlich ersetzen, war also wurscht, dass ich den nicht habe
  • Leinenfaden – habe ich
  • Versamark-Stempelkissen – habe ich
  • Staz-on-Stempelkissen, schwarz – habe ich nicht. Aber ein Versafine-Kissen (auch wasserfeste Pigmenttinte).
  • Stempelkissen in Savanne und Schwämmchen – habe ich
  • Embossingpulver, klar und Erhitzungsgerät – habe ich

Tja, ich musste einiges ersetzen, aber die meisten Bestandteile waren doch vorhanden. Mit dem Ersatz bin ich außerdem mehr als zufrieden. *g*

So sieht mein erster Versuch aus:

Mit dem Medallionstempelabdruck und auch dem Textstempelabdruck bin ich unzufrieden, weil beide links am Rand so irre viel Platz lassen. Da muss ich nächstes Mal sorgfältiger runterdrücken (wegen der dicken Falz). Oder vielleicht ERST stempeln und später falzen? Ja, das wäre sicher besser!

Mein Versafine-Kissen entpuppte sich als nicht-wischfest, als meine Tochter noch einmal über den embossten Medallionstempelabdruck fühlen wollte… “Oh, Mama, das wollte ich nicht!” Kein Problem! Ich habe dann einfach die komplette schwarze Farbe mit einem Blatt Klopapier abgewischt. Dadurch ist der Stempelabdruck zwar dunkler geworden, aber zum Glück recht gleichmäßig, so dass es mich nicht stört. Nächstes Mal versuche ich dann aber statt Versafine das normale schwarze Kissen – vielleicht lässt sich das rückstandsfrei abwischen. Mal sehen.

Ein bisschen in Sorge war ich übrigens, weil sich die Karte durch das Erhitzen fürchterlich gewellt hatte – sehr unschön! Aber nach zwei, drei Stunden war davon rein gar nichts mehr zu sehen. Schön glatt wie zuvor. *freu*

Alles in allem bin ich mit dem Versuch sehr zufrieden. Ich werde noch ein paar dieser Karten machen, um in Übung zu kommen – und dann weiß ich ja schon, was ich bei meinem Workshop am 1.12. bei Tanja mit meinen Gästen machen kann… *lach*

LG Alex

 

… fällt mir ein, dass wir ja noch schnell-schnell und unbedingt genau JETZT eine Karte /ein Mitbringsel brauchen. *grmpf* Zeitmanagement war noch NIE meine Stärke…

Auf dem Weg zum Kindertanzen fiel mir ein, dass unser Babysitter ja Geburtstag hatte und sich sicher über ein Scheinchen freuen würde. Also habe ich innerhalb weniger Minuten noch schnell eine Karte (für einen 17jährigen, der viel Fußball spielt) gebastelt und besagten Schein lose rein gelegt. (Ja, ja, das geht auch liebevoller, ich weiß! Ich habe auch schon tolle Karten mit kleinem Umschlag fürs Geld oder einem extra Schlitz zum Festklemmen des Scheins gesehen – aber es musste SCHNELL gehen!)

Also habe ich diese Karte gezaubert – und ich schwöre, am längsten hat der Text im Innenleben gedauert, weil ich mich zwei Mal verschrieben habe und neu anfangen musste. *augenroll*

Schade, man kann gar nicht sehen, dass der Text und der Fußballspieler mit “Hochklebern”, also 3D-Klebepads aufgeklebt sind. Doofe Perspektive. *seufz*

LG Alex

Ich habe eben die Karten für unseren morgigen Blog-Hop fertiggestellt und fotografiert. Währenddessen hat meine Tochter Paulena (5,5 Jahre alt) auch eine Weihnachtskarte gebastelt – und die musste ich natürlich auch fotografieren. 😀

Und sie soll auch ins Internet gestellt werden! Darauf besteht Paulena. “Auf deine Seite im Internet.” Damit meint sie meinen Blog…

Ja, also hier seht ihr sie nun, die Karte:

Das Papier hat sie übrigens mit der Big Shot geprägt – der beste Beweis dafür, dass das “Durchnudeln” im wahrsten Sinne des Wortes “kinderleicht” ist. *lach*

Meine Karten zeige ich euch erst um Mitternacht – denn das ist die Zeit, die meine Teamkolleginnen und ich uns für den Blog-Hop ausgedacht haben: Mittwoch 0:00 Uhr.

Was ein Blog-Hop ist? Ach so, sollte ich vielleicht noch mal erklären, hm? 😉

Das ist eine Aktion, bei der jede Teilnehmerin einen Artikel veröffentlicht, in dem sie auf einen anderen Blog verlinkt. Die verlinkte Person hat zeitgleich einen Artikel eingestellt, in dem sie auf eine dritte Person verlinkt usw. Am Ende schließt sich der Kreis und es wird wieder von der letzten auf die erste Teilnehmerin verlinkt. So könnt ihr Leser von Blog zu Blog “hoppen”, also hüpfen, seht überall eine schöne Idee (in diesem Fall eine Weihnachtsidee) und könnt somit inspirationstechnisch aus dem Vollen schöpfen. 🙂

Also: Mittwoch wieder reinschauen und ispirieren lassen! Ich freu mich auf euch und eure Kommentare. 🙂

LG Alex
und Paulena