Auf mehrfachen Wunsch zeige ich euch heute, wie ihr eine gebogene Wellenbordüre herstellen könnt.

Wo ich schon mal dabei war, habe ich – wie beim letzten Workshop mit der großen Kreisbordüre – gleich fertige Layouts gebastelt. Dieses Mal aber nicht zum Vatertag, sondern zum Muttertag. 🙂

Step 1
Ich fange bei jedem meiner Layouts mit den Fotos an. Hier auch.Meine Auswahl:

Step 2
Um euch zu zeigen, wie schön man die Bordüren in jede Form biegen kann, schneide ich beide Fotos in Ovalform aus:

Step 3
Papierauswahl und Anordnung des Grundlayouts: Ich wähle hellblauen Cardstock in 6×6″. Dazu strukturierten Cardstock in einem etwas dunkleren Blauton.

Step 4
Embellishments (also Verzierungen), Hintergrundgestaltung (Aufpeppen mit Stempeln): Ich entscheide mich für verschiedene Blumen und das Papier “Vintage-Mix” aus dem neuen Sommer-Minikatalog von Stampin’ Up!. Ich verwende mehrere Blumenstanzer, einige auch noch in zwei verschiedenen Variationen (was ich damit meine und wie das geht, zeige ich euch morgen hier auf dem Blog!). Außerdem will ich den Hintergrund bestempeln und am Rand mit Schwämmchen einfärben.


(Falls ihr später das Plissee-Band auf den fertigen Layouts vermisst: Das erschien mir am Ende als “too much”, also einfach zu viel. Ich habe es dann weggelassen. :-))

Step 5 – JETZT beginnt mein Trick 17!
Cardstock für die Wellenbordüre bereitlegen, ausstanzen, einen Streifen schneiden und den Trick 17 anwenden…


Tadaa! Trick 17:
der Streifen mit der Bordüre wird in allen “Tälern” eingeschnitten, so dass ein Steg von etwa 1 bis 2 mm Breite zwischen den einzelnen Bögen stehen bleibt.

Ich knicke dann den fertigen Streifen noch mal zieharmonikaartig hin und her, so dass die schmalen Stege biegsam und felxibel werden.

Step 6
Die Bordüre wird unter das Foto geklebt (das geht bei Ovalen, bei Kreisen, auch bei einfachen Bögen oder Wellenlinien am Rand einer Karte). Dazu bringe ich einen Streifen Kleber auf der Rückseite des Fotos auf. Einmal runherum, immer am Bildrand längs. Anschließend drehe ich das Bild wieder richtig herum und klebe von unten die Bordüre gegen.


Ich habe einen DIN A4-Cardstock benutzt, also schon ein recht langes Stück – trotzdem komme ich nicht ganz ums Foto rum. Um einen kompletten Ring zu erhalten, müsste ich ein weiteres Stück Bordüre herstellen und nahtlos weiterkleben. Ist nicht schwierig, dauert nicht lange, ist in meinem Fall aber überflüssig, weil genau über den Lücken die Blumen kleben werden! (Ich habe also beim Kleben gleich drauf geachtet, dass ich an der richtigen Stelle anfange, damit die Lücke nachher auch wirklich da ist, wo eh noch was drübergeklebt wird.)

(Ups, schon wieder vergessen, die Bordüre VOR dem Einschneiden mit einem Schwämmchen einzufärben. Naja, ging wegen der hellen Farbe (das ist Kirschblüte, auch wenn man es hier nicht gut erkennen kann) aber auch noch nachträglich. Seht ihr auf den nächsten Fotos.)

Step 7
Jetzt noch den Cardstock bestempeln, die Ränder mit Schwämmchen einfärben (bei den Blüten auch, das gefällt mir besser, weil der Kontrast höher ist), alles aufkleben (teilweise mit Dimensionals), Knöpfe befestigen (mit Glue Dots), fertig!

Hier noch mal die beiden Layouts einzeln (anklicken für größere Ansichten!):

Und die Blumen noch mal im Detail, weil man dann den 3D-Effekt besser sehen kann:

 

Ich hoffe, der Workshop hat euch gefallen – über Kommentare freue ich mich immer sehr!

Morgen zeige ich euch ein paar Ideen, was man mit der Wellenbordürenstanze und den Blumenstanzen noch so machen kann.
Alle Stanzen könnt ihr natürlich gern bei mir bestellen!
Meine nächste Sammelbestellung (versandkostenfrei ab 70 Euro Bestellwert) ist für den 15. Mai geplant. Wer nicht so lange warten kann / will, darf gern auch vorher schon bestellen. Egal wie hoch euer Bestellwert ist, rechnet einfach 5,95 Euro Porto dazu und ihr könnt bestellen, wann immer ihr mögt. 🙂

 

LG Alex

 

Kommentieren