Ich mag Wassermelone. Sowohl das Obst als auch die Farbe von Stampin’ Up!.
Aber manchmal neige ich zu Übertreibungen, befürchte ich. 😉

Für meinen nächsten Workshop plane ich u.a. Hanuta-Verpackungen mit den Gästen zu basteln. Dazu wollte ich aber noch mal genau messen, wie man die Verpackung am “papiersparendsten” und mit möglichst wenig Handgriffen herstellen kann. Dabei sind dann natürlich auch gleich jede Menge fertige Hanutas bei abgefallen – perfekt, denn so habe ich auch gleich die Goodies, die die Gäste bei Ankunft auf ihren Plätzen vorfinden werden. 😀

Ich hoffe nur, es hat keiner eine Pink-Phobie…

Ich habe mir nun auch eine Pappschablone angefertigt, auf der einerseits noch mal die Zuschnitt-Maße stehen, vor allem aber Markierungen am Rand für die Falzlinien sind. Seeeeehr praktisch!

Ehrlich, am längsten hat das Ausschneiden der Pilze gedauert. *lach*

Das Papier ist eine Gastgeberinnen-Prämie und heißt “Heitere Momente”. Die Pilze sind aus dem Stempel-Set “Funky Four”.

 

LG Alex

2 Kommentare zu „Pink-Flash“

  • Eva says:

    Ich finde Schächtelchen und Farben toll. Wenn einer deiner Gäste eine Pink-Phobie hat, ich nehme Schächtelchen und Inhalt gerne. 🙂
    An der Seite sind die Schachteln offen, oder?

  • Alex says:

    Ja, genau. Eigentlich sind es gar keine Schachtel, eher Banderolen. 😉

    In der ersten Version (die mehr Papier verbraucht) ist die Banderole mit sich selbst zusammengeklebt, kann also vom Hanuta runtergeschoben werden. In der zweiten Version (und da bekommt man aus einem 12×12-Bogen DREI Stück mehr, nämlich insgesamt 10!!, raus) klebt die Banderole an der Stoßkante AUF dem Hanuta-Verpackungspapier. Man muss sie also leider kaputt machen, um an das Hanuta ranzukommen. Passt mir zwar eigentlich nicht so gut, aber dass man dann genau 10 Stück aus einem normalen Scrapbookbogen machen kann, das hat mich dennoch überzeugt. 😉

    LG Alex

Kommentieren